SWS - Praxishandbücher zur Gestaltungs-, Abwehr- und Durchsetzungsberatung

02. Handbuch Umsatzsteuer
1a. Kapitel:
Praxis-Leitfaden Steuern - USt-Bearbeitungsfolge und USt-Klausurenrechnik (umsatzsteuerbare Umsätze - umsatzsteuerpflichtige Umsätze - umsatzsteuerfreie Umsätze - Vorsteuerabzug - Umsatzsteuerschuld - Rechte und Pflichen des Unternehmers nach dem UStG): Steuerbare (auch innergemeinschaftliche) Lieferung oder sonstige Leistung (= Leistung iS. des UStG, und zwar tatsächliche oder fiktive Leistung oder ein gleichgestellter Vorgang) nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG (Ausnahme nicht steuerbare Geschäftsveräußerungen), durch einen Unternehmer im Inland gegen (tatsächliches oder fiktives) Entgelt iR. seines Unternehmens / USt - Befreiungsvorschriften; ggf. Option zur Umsatzsteuer / USt-Steuersatz / USt-Bemessungsgrundlagen; USt-Mindestbemessungsgrundlagen; Änderung (Berichtigung) der USt-Bemessungsgrundlagen (z.B. Entgelt); VoSt-Berichtigung / Entstehung der USt nach vereinbarten oder vereinnahmten Entgelten (Soll-Versteuerung, Ist-Versteuerung) / Steuerschuldner, Steuerschuldumkehr / USt-Haftung / Berechtigung und Verpflichtung zur Erteilung einer Rechnung mit gesondertem USt-Ausweis; Rechtsfolgen bei unzutreffendem Ausweis der USt / Berechnung der Steuer in der Steueranmeldung / Aufzeichnungspflicht(en) für die Berechnung der USt-Besteuerungsgrundlagen / Abgabe Zusammenfassender Meldung (ZM) / besondere Besteuerungsformen: Durchschnittssätze für luf.- Betriebe; Besteuerung von Reiseleistungen; Differenzbesteuerung; innergemeinschaftliches Dreiecksgeschäft; Umsätzen mit Anlagegold / USt-Besteuerung als Kleinunternehmer (Kleinunternehmerregelung); Option zur USt für Kleinunternehmer

Bei Ermittlung der USt auf eine Lieferung oder sonstigen Leistung, die nach den allgemeinen Vorschriften des UStG (§§ 16 bis 18 UStG) - bei Nichtanwendung der Kleinunternehmerregelung nach § 19 Abs. 1 UStG - durch den Tatbestand des § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG verwirklicht wurde, ist entsprechend dem Aufbau des UStG folgendermaßen zu prüfen (= Prüfungs- und Bearbeitungsfolge):

  1. Ist der Lebensvorgang als Lieferung oder sonstige Leistung (= Leistung iS. des UStG) nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG steuerbar?
    1. Dazu müssen nebeneinander folgende Voraussetzungen erfüllt sein (Tz. 1 bis 3):

      1. Es muss ausgeführt worden sein eine
      2. Die Leistung iS. des UStG muss ausgeführt worden sein ...
        1. Beachte die Klarstellungen in § 1 Abs. 1 Nr. 1 S. 2 UStG.
      3. Keine nicht steuerbare Ausnahmen als (entgeltlicher und unentgeltlicher) Geschäftsveräußerung nach § 1 Abs. 1a UStG (2. SW, 2. Kapitel/M02. Handbuch Umsatzsteuer
        Nicht steuerbare Geschäftsveräußerung im Ganzen (§ 1 Abs. 1a UStG): Unternehmen, gesondert geführter Betrieb (Unternehmensteil) iS. des UStG; wesentlichen Grundlagen des Unternehmens; gesondert geführter Betrieb (bzw. Teilbetrieb); wirtschaftlich selbständige Einheit zur Erzielung von Einnahmen; BFH-Rspr. zu Unternehmen und Unternehmensteil iS. des § 1 Abs. 1a UStG / entgeltliche und unentgeltliche Geschäftsveräußerung (Übertragung); Abgrenzung zu unentgeltlichen Wertabgaben / Übertragung des Unternehmens (Unternehmensteil) im Ganzen / keine Beendigung der unternehmerischen Betätigung des Veräußerers erforderlich / Veräußerung eines Vermietungsunternehmens; Übertragung von Miteigentumsanteilen an Grundstücken; Übertragung eines zu bebauenden Grundstücks; Übertragung von Gesellschaftsanteilen als Geschäftsveräußerung / Rechtsfolgen der Geschäftsveräußerung beim Veräußerer und beim Erwerber / Gesamtrechtsnachfolge in der USt (sog. Fußstapfentheorie) / keine Option nach § 9 UStG im Anwendungsbereich des § 1 Abs. 1a UStG
        ).

  2. Ist auf die steuerbare Leistung nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG eine USt - Befreiungsvorschrift, z.B. nach § 4 UStG, §§ 5 bis 8 UStG, 26 Abs. 5 UStG anwendbar (2. SW, 4. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Umsatzsteuerbefreiungen innerhalb und außerhalb des UStG; Steuerbefreiungen nach § 4 UStG im Einzelnen: Ausfuhrlieferungen, Ausfuhrnachweise; Lohnveredelung an Gegenständen der Ausfuhr; Umsätze der Seeschifffahrt und für die Luftfahrt; grenzüberschreitende Güterbeförderungen; sonstige Leistungen bei der Einfuhr, Ausfuhr und Durchfuhr; Umsatzsteuereinlagerungen; Vermittlungsleistungen; Verzehr an Bord von Seeschiffen; Umsätze im Finanz- und Kapitalverkehr; Grundstücksumsätze; Rennwett-, Lotterie- und Versicherungsumsätze; Umsätze der Bausparkassen- und Versicherungsvertreter (Versicherungsmakler); steuerfreie Vermietung und Verpachtung (VuV) von Grundstücken, Grundstücksteilen (z.B. Eigentumswohnungen, Zimmer), grundstückgleichen Rechten, dinglichen Nutzungsrechten an Grundstücken und Grundstücksnutzung aufgrund einer Kaufanwartschaft, Auslegung der Vermietungstätigkeit nach Unionsrecht, Einheitlichkeit der VuV-Leistung, Abgrenzung steuerfreier VuV von steuerpflichtigen Verträgen besonderer Art, Aufteilungsgebot für gemischte Verträge; Leistungen der Wohnungseigentümergemeinschaften; Umsätze aus Heilberufen, Heilbehandlungen und Krankenhäuser; Umsätze der Sozialversicherungsträger; Leistungen zur Betreuung oder Pflege hilfsbedürftiger Personen; Umsätze mit menschlichen Organen, Blut, Frauenmilch und Krankentransporten; Umsätze der Wohlfahrtseinrichtungen; Umsätze zwischen den selbständigen Gliederungen einer politischen Partei; Umsätze der Blinden und Blindenwerkstätten; Umsätze kultureller Einrichtungen, der Privatschulen u.ä. und staatlicher Hochschulen; Umsätze aus kulturellen und sportlichen Veranstaltungen; Umsätze aus der Betreuung von Jugendlichen; Umsätze aus ehrenamtlicher Tätigkeit; Umsätze aus der Personengestellung (Personalgestellung); Umsätze aus Lieferung, Entnahme und unternehmensfremder Verwendung von Gegenständen (Eigenverbrauch) / Umsatzsteuerbefreiungen mit und ohne Ausschluss des VoSt - Abzugs nach § 15 UStG
    )?

  3. Hat bzw. kann der Unternehmer auf die Steuerbefreiung verzichtet (n) nach § 9 UStG (2. SW, 5. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Verzicht auf Steuerbefreiungen nach § 9 UStG: Optionsmöglichkeit nur für steuerfreie Umsätze nach § 4 Nr. 8 Buchst. a bis g, Nr. 9 Buchst. a, Nr. 12, 13 oder 19 UStG (Finanz- und Kapitalverkehr, Grundstücksumsätze, Vermietung und Verpachtung von Grundstücken und dinglichen Nutzungsrechten an Grundstücken, Leistungen der Wohnungseigentümergemeinschaften, Umsätze der Blinden und Blindenwerkstätten) / Option zur USt bei Grundstückslieferungen nach § 4 Buchst. 9a UStG im Zwangsversteigerungsverfahren / keine Option zur Steuerpflicht nach § 9 UStG bei der Geschäftsveräußerung nach § 1 Abs. 1a UStG, für Kleinunternehmer iS. des § 19 UStG, bei Besteuerung der Umsätze nach § 24 UStG; bei unentgeltliche Wertabgaben nach § 3 Abs. 1b S. 1 Nr. 1 und 2 UStG / Ausübung einer Option bei angenommener Geschäftsveräußerung im Ganzen iS. von § 1 Abs. 1a UStG / Option zur USt kann bis Unanfechtbarkeit der Veranlagung rückgängig gemacht bzw. widerrufen werden; Rückgängigmachung der Option ist rückwirkendes Ereignis (§ 175 Abs. 1 Nr. 2 AO / kein Vorsteuerabzug nach § 15 UStG bei unwirksamer Option nach § 9 UStG; Feststellungsklage nach § 41 Abs. 1 Alt. 1 FGO des Leistungsempfänger zur Klärung der Option
    )?

  4. Welchem Steuersatz unterliegt die Leistung z.B. nach § 12 UStG (2. SW, 6. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    USt - Steuersätze in der BRD und den übrigen Mitgliedstaaten der Gemeinschaft / ermäßigter Steuersatz auf Umsätze iS. des § 12 Abs. 2 UStG im Einzelnen: Umsätze über die Lieferungen, die Einfuhr und den innergemeinschaftlichen Erwerb der in der Anlage 2 zu § 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG bezeichneten Gegenstände; Vermietung der in der Anlage 2 bezeichneten Gegenstände (§ 12 Abs. 2 Nr. 2 UStG); Umsätze der Vieh- und Pflanzenzucht usw. (§ 12 Abs. 2 Nr. 3 und 4 UStG), der Zahntechniker und Zahnärzte (§ 12 Abs. 2 Nr. 6 UStG), kultureller Einrichtungen usw. (§ 12 Abs. 2 Nr. 7a UStG), aus der Überlassung von Filmen und Filmvorführungen (§ 12 Abs. 2 Nr. 7b UStG), aus der Einräumung, Übertragung und Wahrnehmung urheberrechtlicher Schutzrechte (§ 12 Abs. 2 Nr. 7c UStG), der Zirkusunternehmer, Schausteller und zoologischen Gärten (§ 12 Abs. 2 Nr. 7d UStG), gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Einrichtungen (§ 12 Abs. 2 Nr. 8 UStG), der Schwimm- und Heilbäder, aus der Bereitstellung von Kureinrichtungen (§ 12 Abs. 2 Nr. 9 UStG); Umsätze begünstigter Verkehrsarten und Beförderungsstrecken (§ 12 Abs. 2 Nr. 10 UStG), kein ermäßigter Steuersatz für Personenbeförderungen von Mietwagenunternehmern und mit einer sog. "Coaster-Bahn"; Umsätze aus der kurzfristigen Überlassung von Wohn- und Schlafräumen sowie aus der kurzfristigen Vermietung von Campingflächen (§ 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG), Regelsteuersatz z.B. bei der Verpflegung von Hotelgästen, Aufteilungsgebot zwischen Übernachtung und Leistungen, die nicht Beherbergungscharakter haben; ermäßigter Steuersatz für Lieferungen, die Einfuhr und innergemeinschaftlichen Erwerbe von Kunstgegenständen (§ 12 Abs. 2 Nr. 12 und Nr. 13 UStG iV. mit Anlage 2)
    )?

  5. Wie hoch ist für die steuerpflichtige bzw. steuerfreie Leistung die Bemessungsgrundlage nach § 10 Abs. 1 oder Abs. 2 UStG (2. SW, 3. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Bemessungsgrundlagen nach § 10 UStG (Entgelt, Tausch, Hingabe an Zahlungs statt; Einkaufspreis zuzüglich Nebenkosten; Selbstkosten; Ausgaben; Durchschnittsbeförderungsentgelt; Mindestbemessungsgrundlage; Sonderfälle zur Ermittlung der der USt-Bemessungsgrundlagen: Entgelt nach § 10 USt dem Grunde und der Höhe nach (sog. Leistungsaustausch) / Einzelfälle zur Ermittlung des Entgelts: Entgelt von dritter Seite; Tausch, tauschähnlicher Umsatz und Hingabe an Zahlungs statt; Übertragung eines Pfandscheins / weitere BFH-Rspr. zum Leistungsaustausch: Abgabe von "Gratis-Handys" durch einen Vermittler von Mobilfunkverträgen; Aufteilung eines Gesamtkaufpreises; Beistellungen (Material- und Leistungsbeistellungen); Doppelzahlungen; Einzweckguthabenkarten in der Telekommunikation; Erlöspoolung und Meta-Verbindungen; Erwerb zahlungsgestörter Forderungen; Forderungsabtretung; Forderungskauf; freiwillige Zahlungen; Geldspielumsätze in Spielautomaten; Gutscheine für Geldspielgeräte ("Freimünzung"); Grunderwerbsteuer; Gutscheine (kostenlose Leistungen gegen Vorlage eines ausgegebenen Gutscheins, Preisnachlässe in der Lieferkette); Kreditkauf; Nachnahmesendungen; Nebenkosten und Auslagenersatz; Pfandgelder; Pfandleihgeschäft; Preisnachlässe durch einen Verkaufsagenten; "Refundierung" der "Vorverkaufsgebühr" beim Verkauf von Konzertkarten; unfreie Sendungen; Verwertung von Sicherungsgut im Insolvenzverfahren; Wechseldiskont; Wert der Leistung ist höher bzw. niedriger als das Entgelt; Zahlungsabzüge; Zentralregulierung; Zinssubventionen (verbilligter Zins); Zuschüsse (unechte und echte öffentliche und private Zuschüsse) / kein Entgelt sind durchlaufende Posten / Bemessungsgrundlage beim innergemeinschaftlichen Erwerb / Bemessungsgrundlagen für unentgeltliche Wertabgaben: Einkaufspreis zuzüglich Nebenkosten, Selbstkosten, Ausgaben / Margenbesteuerung für Reiseleistungen (§ 25 Abs. 3 UStG); Differenzbesteuerung im Gebrauchtwarenhandel, Kunstgegenstände, Sammlungsstücken und Antiquitäten (§ 25a Abs. 3 UStG) / Voraussetzungen der sog. Mindestbemessungsgrundlage, falls Leistungsempfänger zum VoSt berechtigt ist (§ 10 Abs. 5 UStG); Anwendungsfälle; keine Anwendung der Mindestbemessungsgrundlage auf verbilligtes Entgelt für Leistungen an Arbeitnehmer; Deckelung der Mindestbemessungsgrundlage auf marktübliches Entgelt; Mindestbemessungsgrundlage bei der USt-Steuerschuldumkehr nach § 13 UStG / Durchschnittsbeförderungsentgelt bei der Beförderungseinzelbesteuerung (§ 10 Abs. 6 UStG) / Bemessungsgrundlagen für die Einfuhr (§ 11 UStG)
    )?

  6. Ist die Steuer nach § 13 Abs. 1 Nr. 1 und 2 UStG entstanden (2. SW, 7. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Entstehung der gesetzlich geschuldeten USt dem Grunde nach; Zeitpunkt der Entstehung der Umsatzsteuer (§ 13 UStG); Steuerschuldner in der USt (§ 13a UStG); Steuerschuldumkehr (§ 13b UStG); Umsatzsteuerhaftung nach UStG, AO und HGB: Verhältnis nationales Recht und Unionsrecht - Anwendungsvorrang des Unionsrechts / mögliche Steuerschuldner der Umsatzsteuer nach § 13a UStG der Unternehmer (§ 13a Abs. 1 Nr. 1 UStG) als Leistender; Unternehmer (§ 13a Abs. 1 Nr. 1 iV. mit § 14c Abs. 1 UStG) als Rechnungsaussteller; innergemeinschaftlicher Erwerber (§ 13a Abs. 1 Nr. 2 iV. mit § 1 Abs. 1 Nr. 5 UStG); Abnehmer der innergemeinschaftlichen Lieferung (§ 13a Abs. 1 Nr. 3 iV. mit § 6a Abs. 4 UStG); Rechnungsaussteller bei unberechtigtem Steuerausweis (§ 13a Abs. 1 Nr. 4 iV. mit § 14c Abs. 2 UStG); letzter Abnehmer bei der Besteuerung eines innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäfts (§ 25b UStG, § 13a Abs. 1 Nr. 4 iV. mit § 25b Abs. 2 UStG); der Auslagerer des Gegenstands aus dem Umsatzsteuerlager (§ 13a Abs. 1 Nr. 6 iV. mit § 4 Nr. 4a UStG); dritter Unternehmer (§ 17 Abs. 1 S. 6 UStG) / Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Steuerschuldumkehr, § 13b UStG); Empfänger der Frachtsendung bei unfreien Versendungen (§ 30a UStDV) als Steuerschuldner / Einführender als Schuldner für die Einfuhrumsatzsteuer (§ 21 Abs. 2 UStG) / Haftende der USt können Unternehmer und Nichtunternehmer sein, z.B. nach §§ 25d, 13c UStG, §§ 69, 71, 73 AO, § 25 HGB
    , 2. SW, 7a. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Steuerschuldumkehr, § 13b UStG): Steuerschuldumkehr nur möglich, wenn Leistungsempfänger inländischer oder ausländischer Unternehmer oder juristische Personen ist / Anwendungsfälle der Steuerschuldumkehr nach § 13b UStG können sein: Werklieferungen und sonstige Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers; unfreie Sendungen; Lieferungen sicherungsübereigneter Gegenstände durch den Sicherungsgeber an den Sicherungsnehmer außerhalb des Insolvenzverfahrens; Umsätze, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen; Werklieferungen und sonstige Leistungen, die der Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken (Bauleistungen) dienen, mit Ausnahme von Planungs- und Überwachungsleistungen; Betriebsvorrichtungen sind (keine) Bauwerke; Lieferungen von Gas, Elektrizität, Wärme und Kälte über Netze eines im Ausland ansässigen Unternehmers unter den Bedingungen des § 3g UStG; Übertragung von Berechtigungen nach dem Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes und zertifizierten Emissionsreduktionen; Lieferungen der in den Anlagen 3 und 4 zum UStG bezeichneten Gegenstände; Reinigen von Gebäuden und Gebäudeteilen; Lieferungen von Gold; Lieferungen von Mobilfunkgeräten sowie von integrierten Schaltkreisen vor Einbau in einen zur Lieferung auf der Einzelhandelsstufe geeigneten Gegenstand / Nichtanwendung des § 13b Abs. 1 bis 5 UStG (Steuerschuldumkehr) auf bestimmte Leistungen ausländischer Unternehmer (§ 13b Abs. 6 und 7 UStG) / bei Steuerschuldumkehr Nichtanwendung der §§ 19, 24 UStG bei Berechnung der USt / Ermittlung der Bemessungsgrundlagen und Berechnung der USt bei Steuerschuldumkehr / Rechnungserteilung bei Steuerschuldumkehr (§ 14a Abs. 5 UStG) / Aufbewahrungspflichten, Aufbewahrungsfristen (§ 14b UStG) / Vorsteuerabzug des Leistungsempfängers (§ 15 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 UStG) / Aufzeichnungspflichten bei Steuerschuldumkehr (§ 22 UStG)
    )?

  7. Wer ist oder gilt als Steuerschuldner nach § 13a UStG oder § 13b UStG (2. SW, 7. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Entstehung der gesetzlich geschuldeten USt dem Grunde nach; Zeitpunkt der Entstehung der Umsatzsteuer (§ 13 UStG); Steuerschuldner in der USt (§ 13a UStG); Steuerschuldumkehr (§ 13b UStG); Umsatzsteuerhaftung nach UStG, AO und HGB: Verhältnis nationales Recht und Unionsrecht - Anwendungsvorrang des Unionsrechts / mögliche Steuerschuldner der Umsatzsteuer nach § 13a UStG der Unternehmer (§ 13a Abs. 1 Nr. 1 UStG) als Leistender; Unternehmer (§ 13a Abs. 1 Nr. 1 iV. mit § 14c Abs. 1 UStG) als Rechnungsaussteller; innergemeinschaftlicher Erwerber (§ 13a Abs. 1 Nr. 2 iV. mit § 1 Abs. 1 Nr. 5 UStG); Abnehmer der innergemeinschaftlichen Lieferung (§ 13a Abs. 1 Nr. 3 iV. mit § 6a Abs. 4 UStG); Rechnungsaussteller bei unberechtigtem Steuerausweis (§ 13a Abs. 1 Nr. 4 iV. mit § 14c Abs. 2 UStG); letzter Abnehmer bei der Besteuerung eines innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäfts (§ 25b UStG, § 13a Abs. 1 Nr. 4 iV. mit § 25b Abs. 2 UStG); der Auslagerer des Gegenstands aus dem Umsatzsteuerlager (§ 13a Abs. 1 Nr. 6 iV. mit § 4 Nr. 4a UStG); dritter Unternehmer (§ 17 Abs. 1 S. 6 UStG) / Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Steuerschuldumkehr, § 13b UStG); Empfänger der Frachtsendung bei unfreien Versendungen (§ 30a UStDV) als Steuerschuldner / Einführender als Schuldner für die Einfuhrumsatzsteuer (§ 21 Abs. 2 UStG) / Haftende der USt können Unternehmer und Nichtunternehmer sein, z.B. nach §§ 25d, 13c UStG, §§ 69, 71, 73 AO, § 25 HGB
    , 2. SW, 7a. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Steuerschuldumkehr, § 13b UStG): Steuerschuldumkehr nur möglich, wenn Leistungsempfänger inländischer oder ausländischer Unternehmer oder juristische Personen ist / Anwendungsfälle der Steuerschuldumkehr nach § 13b UStG können sein: Werklieferungen und sonstige Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers; unfreie Sendungen; Lieferungen sicherungsübereigneter Gegenstände durch den Sicherungsgeber an den Sicherungsnehmer außerhalb des Insolvenzverfahrens; Umsätze, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen; Werklieferungen und sonstige Leistungen, die der Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken (Bauleistungen) dienen, mit Ausnahme von Planungs- und Überwachungsleistungen; Betriebsvorrichtungen sind (keine) Bauwerke; Lieferungen von Gas, Elektrizität, Wärme und Kälte über Netze eines im Ausland ansässigen Unternehmers unter den Bedingungen des § 3g UStG; Übertragung von Berechtigungen nach dem Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes und zertifizierten Emissionsreduktionen; Lieferungen der in den Anlagen 3 und 4 zum UStG bezeichneten Gegenstände; Reinigen von Gebäuden und Gebäudeteilen; Lieferungen von Gold; Lieferungen von Mobilfunkgeräten sowie von integrierten Schaltkreisen vor Einbau in einen zur Lieferung auf der Einzelhandelsstufe geeigneten Gegenstand / Nichtanwendung des § 13b Abs. 1 bis 5 UStG (Steuerschuldumkehr) auf bestimmte Leistungen ausländischer Unternehmer (§ 13b Abs. 6 und 7 UStG) / bei Steuerschuldumkehr Nichtanwendung der §§ 19, 24 UStG bei Berechnung der USt / Ermittlung der Bemessungsgrundlagen und Berechnung der USt bei Steuerschuldumkehr / Rechnungserteilung bei Steuerschuldumkehr (§ 14a Abs. 5 UStG) / Aufbewahrungspflichten, Aufbewahrungsfristen (§ 14b UStG) / Vorsteuerabzug des Leistungsempfängers (§ 15 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 UStG) / Aufzeichnungspflichten bei Steuerschuldumkehr (§ 22 UStG)
    )?
    1. Kommt USt-Haftung nach § 13c UStG, § 25d UStG in Betracht (2. SW, 20. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
      Haftung des Vorlieferanten nach § 25d UStG; Haftung des Abtretungsempfängers, des Pfandgläubiger oder des Vollstreckungsgläubigers nach § 13c UStG; Haftung für die USt nach der AO bei Vertretung (§ 69 AO), Steuerhinterziehung (§ 71 AO), Organschaft (§ 73 AO), Eigentum an Gegenständen (§ 74 AO), Betriebsübernahme (§ 75 AO)
      )?

  8. Besteht eine Berechtigung und Verpflichtung zur Erteilung einer Rechnung nach §§ 14 UStG, 14a UStG (2. SW, 8. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Rechnungen (Gutschriften) in der Umsatzsteuer (§§ 14 bis 14c UStG, §§ 31 bis 34 UStDV, AmtshilfeRLUmsG): Berechtigung bzw. Verpflichtung zum gesonderten Ausweis der UStG in einer Rechnung nach § 14 UStG / die einzelnen Pflichtangaben in der Rechnung; Rechnungen über Umsätze, die verschiedenen Steuersätzen unterliegen; Rechnungen über Kleinbeträge (Kleinbetragsrechnungen); Fahrausweise als Rechnungen (Online-Fahrausweise) / Vorausrechnungen; Endrechnungen (Endabrechnungen) / elektronische Rechnung / Rechnungen im Falle der USt - Mindestbemessungsgrundlagen / zusätzliche Pflichten bei der Ausstellung von Rechnungen in den Fällen nach § 14a UStG, z.B. bei der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers (§ 13b UStG), bei innergemeinschaftlichen Lieferungen an Nichtunternehmer bzw. an sog. atypische Unternehmer (§ 3c UStG), bei Reiseleistungen (§ 25a UStG), bei der Differenzbesteuerung (§ 25a UStG), beim innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäft (§ 25b Abs. 2 UStG) / Zeitpunkt der Rechnungsausstellung / Übermittlung der Rechnungen auf Papier oder elektronisch, elektronischer Datenaustausch, Telefax oder E-Mail / Echtheit der Herkunft der Rechnung; Unversehrtheit des Inhalts der Rechnung; Lesbarkeit der Rechnung / Ordnungswidrigkeit bei Nichtzahlung der ausgewiesenen USt / Aufbewahrung (Aufbewahrungsfristen) der Rechnungen nach § 14b UStG; Sanktionen bei Verstoß gegen die 10-bzw. 2-jährige Aufbewahrungspflicht / unrichtiger und unberechtigter Ausweis der USt nach § 14c UStG; USt - Berichtigung nach § 14c UStG / zeitliche Anwendungsregelung des AmtshilfeRLUmsG
    )?

  9. Welcher Steuerbetrag ergibt sich bei der Berechnung der Steuer nach § 16 Abs. 1 UStG iV. mit § 20 UStG nach vereinbarten oder nach vereinnahmten Entgelten (14. Kapitel)?
    1. Ist ggf. eine Änderung der Bemessungsgrundlage i.S. des § 10 UStG für diese Leistung nach § 17 Abs. 1, 2, 4 UStG zu berücksichtigen (2. SW, 12. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
      Berichtigung der Umsatzsteuer und Vorsteuer nach § 17 UStG: Berichtigungsfälle nach § 17 UStG sind z.B.: Entgeltsänderungen (z.B. Entgeltsminderungen oder Uneinbringlichkeit des Entgelts); Änderung der Bemessungsgrundlagen bei Preisnachlass- und Preiserstattungsgutscheinen; jedoch nicht Preisnachlässe, die vom Vermittler (Verkaufsagenten) seinem Auftraggeber gewährt werden; Wegfall einer steuerpflichtigen Leistung, z.B. durch Rückgabe, Rückgängigmachung der Lieferung, Umtausch, Probekauf, Rücklieferung; in der Lieferkette gewährter Herstellerrabatt; Berichtigung einer Rechnung nach § 14c UStG; Änderungen der Mindestbemessungsgrundlagen; Wegfall des innergemeinschaftlichen Erwerbs; nicht abziehbare Geschäftsfreunde-Geschenkaufwendungen; ergänzende BFH-Rspr. zu § 17 UStG / Herabsetzung, Erlass oder Erstattung von EUSt / Berichtigung bei Zentralregulierungsgeschäften / Berichtigung bei Organschaft / Berichtigung der Zusammenfassenden Meldung (ZM) / Haftung für den zu berichtigenden VoSt-Betrag
      )?

  10. Berechnung der Steuer in der Steueranmeldung nach § 18 Abs. 1 UStG (2. SW, 14a. Kapitel).

  11. Wurden die Aufzeichnungspflicht(en) für die Berechnung der Besteuerungsgrundlagen nach § 22 UStG beachtet(2. SW, 14. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    USt-Besteuerungsverfahren (§§ 16 ff. UStG) / Arten der Steuerberechnung nach vereinbarten bzw. vereinnahmten Entgelten; Wechsel der Besteuerung von vereinbaren zu vereinnahmten Entgelten (§ 16, § 20 UStG); zeitliche Grenzen für die Ausübung oder Änderung des Antrags- oder Wahlrechts / Voranmeldungs- und Besteuerungszeitraum / Steuerfestsetzungs- und Erhebungsgrundsätze / Aufzeichnungspflichten (§ 22 UStG) / Fiskalvertretung (§§ §§ 22a bis e UStG)
    )?

  12. Wurden im Falle einer innergemeinschaftlichen Lieferung die Regelungen über die Abgabe Zusammenfassender Meldungen (ZM) nach § 18a UStG beschtet (23. Kapitel)?

  13. Sofern ergänzend besondere Besteuerungsformen bestehen, gelten an Stelle der Grundnormen die darin enthaltenen Spezialnormen;
    vgl. hierzu ergänzend
  14. Zur Besteuerung von Kleinunternehmern nach § 19 UStG vgl. 2. SW, 15. Kapitel02. Handbuch Umsatzsteuer
    Steuerleitfaden (Checkliste, Prüfungsfelder) zu § 19 UStG: Kleinunternehmer und Kleinunternehmer - Regelungen nach § 19 UStG: Voraussetzungen für die Anwendung (Nichterhebung der USt) nach § 19 Abs. 1 UStG; Ermittlung (Berechnung) der maßgebenden Gesamtumsätze für Kleinunternehmer/ Nichterhebung der USt bei Kleinunternehmer nach § 19 Abs. 1 UStG / Erhebung der Steuern auch bei Kleinunternehmern: USt beim innergemeinschaftlichen Erwerb neuer Fahrzeuge; USt bei unberechtigten Steuerausweis; VoSt-Berichtigungsbetrag nach § 15a UStG; zu entrichtende EUSt; USt bei der Beförderungseinzelbesteuerung; USt-Schuld aus einem innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäft / VoSt-Abzug nach § 15 UStG als Fahrzeuglieferer nach § 2a UStG / Option zum Verzicht auf die Besteuerung als Kleinunternehmer; zeitliche Grenzen für den Wechsel der Besteuerungsform (§ 19, § 16 ff. UStG); Bindungsfrist der Option zur USt / VoSt-Berichtigung nach § 15a UStG beim Übergang (Option) zu § 19 Abs. 1 UStG und umgekehrt / Eintritt in die Anwendung des § 19 Abs. 1 UStG bei Erbfolge / Checkliste für die Kleinunternehmer - Regelungen (Vorschriften) nach dem USt
    .

 

Ihr persönlicher Steuerberater

Finden Sie ihren individuellen und persönlichen Steuerberater im Steuermonitor.

Zu den Steuerberater Empfehlungen

Back to Top