SWS - Praxishandbücher zur Gestaltungs-, Abwehr- und Durchsetzungsberatung

05. Handbuch Allgemeines Bewertungsrecht

Filter
Anzahl der Einträge
Allgemeine Bewertungsvorschriften (§§ 1 bis 16 BewG): Grundnormen und besondere Bewertungsvorschriften im Steuerrecht / Bewertungsgegenstand: wirtschaftliche Einheit / persönliche Zurechnung des Gegenstandes zum wirtschaftlichen Eigentümer / Bewertungsmethode: Grds. Feststellung des Wert jeder wirtschaftlichen Einheit für sich und im Ganzen / Bewertungsmaßstäbe: gemeiner Wert, Teilwert, vergleichender Ertragswert; besondere Ermittlung des gemeinen Werts: Kurswert, Rücknahmepreis, Nennwert, Gegenwartswert, Rückkaufswert, Kapitalwert, üblicher Mittelpreis des Verbrauchsortes / Bewertung von Kapitalforderungen und -schulden / Berücksichtigung aufschiebender und auflösender Bedingungen und Befristungen / Bewertung von Nutzungen und Leistungen; Begrenzung des Jahreswerts von Nutzungen
Einheitswerte (§§ 19 bis 32 BewG): Gesonderte Einheitswertfeststellungen für Grundbesitz für die Grund- und Gewerbesteuer; Gegenstand der EW - Feststellung ist die inländische wirtschaftliche Einheiten des Grundbesitzes: Betriebe der LuF, Grundvermögen, Betriebsgrundstücke / EW - Feststellungszeitpunkte / EW - Ermittlung nach dem II. Teils des BewG / EW- Feststellungsarten: Hauptfeststellung; EW-Fortschreibungen (Wertfortschreibung, Artfortschreibung, Zurechnungsfortschreibung, fehlerberichtigende Fortschreibungen), EW-Nachfeststellung, Aufhebung des EW / gesondertes Feststellungsverfahren; im EW-Bescheid zu treffende Feststellungen zum Wert, zur Art und der Zurechnung der wirtschaftlichen Einheit sind jeweils selbständige Feststellungen (= VwA) / Ersatzwirtschaftswerte im Beitrittsgebiet / Änderung von EW-Feststellungsbescheiden des Grundbesitzes
Einheitswert - Ermittlung des luf.-Vermögens für die Grundsteuer (§§ 33 bis 67, 122 BewG) und für die Gewerbesteuer zusätzlich §§ 121a und § 133 BewG: Abgrenzung des luf.-Vermögens zum Grundvermögen und Betiebsvermögen / Begriff, Umfang und wirtschaftliche Einheit des luf. Vermögens / Einheitswert (EW) des luf. - Vermögens bilden der Wirtschaftsteil und der Wohnteil / EW-Bewertungsstichtage / Einheitsbewertung für die wirtschaftliche Einheit; Bewertungsmasstab ist der vergleiche Ertragswert / Ertragswert des Wirtschaftsteils ist Wirtschaftswert; Ertragswert des Wohnteils ist Wohnungswert / Wirtschaftswert ist Ertragswert der Nutzung (en) nach dem vergleichenden Verfahren (ggf. Einzelertragswertverfahren), Wert der Nebenbetriebe, des Abbaulands und des Geringstlandes; Sonderregelungen für bestimmte luf.-Nutzungen / Wohnungswert ist vergleichender Ertragswert des Wohnteils / Sondervorschriften für das Beitrittsgebiet (Ersatzwirtschaftswert), §§ 125 bis 128 BewG)
Einheitswertermittlung für das Grundvermögen für die Grundsteuer nach §§ 68 bis 94 BewG und für die Gewerbesteuer zusätzlich nach §§ 121a, 133 BewG: Umfang des Grundvermögens ist Grund und Boden, Gebäude, sonstigen Bestandteile und das Zubehör, Erbbaurecht, Wohnungseigentum nach dem Wohnungseigentumsgesetz / unbebaute Grundstücke / bebaute Grundstücke sind Mietwohngrundstücke, Geschäftsgrundstücke, gemischtgenutzte Grundstücke, Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser, sonstige bebaute Grundstücke; unbebaute Grundstücke, baureife Grundstücke / kein Grundvermögen sind Bodenschätze, Betriebsvorrichtungen / Bewertungsgegenstand ist die wirtschaftliche Einheit; Bewertungsmaßstab der gemeiner Wert; Bewertungsmethoden das Ertragswertverfahren und Sachwertverfahren; Anleitungen zur Wertermittlung / Sonderregelungen für Erbbaurecht, Gebäude auf fremdem Grund und Boden, Beitrittsgebiet / Verfassungsmäßigkeit der Einheitsbewertung
Bedarfsbewertung des luf.-Vermögens (luf. - Betriebs) für die Grunderwerbsteuer (§§ 138 bis 144 BewG): Wirtschaftliche Einheit des luf.-Vermögens; Abgrenzung des luf-Vermögens zum übrigen Vermögen / Umfang des Grundbesitzwertes des luf. - Betriebs: Betriebsteil, Betriebswohnung, Wohnteil / maßgebender luf.-Grundbesitzwert ist: Betriebswert zuzügl. Wert der Betriebswohnung zuzügl. Wert des Wohnteils / Zusammensetzung des Betriebswerts aus Einzelertragswerten für land- und forstwirtschaftlichen Nutzungen, Nebenbetriebe, Abbauland, gemeinschaftlicher Tierhaltung / Wert der Betriebswohnung bzw. des Wohnteils: Grundstückswert für Wohngrundstücke abzüglich 15 v.H. Wertabschlag bei räumlicher Verbindung mit der Hofstelle; maßgebender Mindestwert des Wohnteils
Bewertung des Grundvermögens für die Grunderwerbsteuer (§§ 138, 139, 145 bis 147): Bewertungsgegenstand ist auch bei der Bedarfsbewertung die wirtschaftliche Einheit des Grundstücks / Abgrenzung Grundvermögen - Betriebsvorrichtungen / Unbebaute Grundstücke; Wertermittlung im Bewertungszeitpunkt aus: Fläche x 80 v.H. des Bodenrichtwerts / bebaute Grundstücke; Wertermittlung im Ertragswertverfahren oder (nachrangig) dem Steuerbilanzwertverfahren (bzw. ertragsteuerlicher Wert); Wertermittlungsschemata; Nachweis niedrigerer gemeiner Wert; Mindestwertansatz / Sonderbewertungen für: Erbbaurecht, Gebäude auf fremden Grund und Boden, Grundstücke im Zustand der Bebauung (§§ 148 bis 150 BewG)
Grundbesitzbewertung des luf.- Vermögens und Betriebsgrundstücke iS. des § 99 Abs. 1 Nr. 2 BewG für die Erbschaft- und Schenkungsteuer (§§ 158 bis 175 BewG): Gesonderte Feststellung und Ermittlung von Grundbesitzwerten / Umschreibung (Begriff) des LuF.; Abgrenzung zum übrigen Vermögen / wirtschaftliche Einheit (Bewertungsgegenstand) des luf.-Betriebs / Teile des luf - Betriebs: Wirtschaftsteil, Betriebswohnungen, Wohnteil / Bewertung des Wirtschaftsteils: gemeinen Wert (sog. Fortführungswert); Ertragsfähigkeit, Reingewinn der Nutzungen (Verwertungen); kapitalisierter Reingewinn; Mindestwert; Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts; bei Veräußerung oder Entnahme rückwirkende Bewertung mit Liquidationswert, Reinvestitionsklausel / Bewertung der Betriebswohnung und des Wohnteil wie Wohngrundstücken im Grundvermögen, 15%-ige Ermäßigung / Grundbesitzwert des LuF - Betriebs; Aufteilung und Zurechnung des Werts bei einer Personengesellschaft oder Gemeinschaft; Berücksichtigung von Verbindlichkeiten
Grundbesitzbewertungen von Grundvermögen und Betriebsgrundstücke iS. von § 99 Abs. 1 Nr. 1 BewG für die Erbschaft- und Schenkungsteuer (§§ 159, 176 bis 191, § 198 BewG, Regelbewertungen): Umfang des Grundvermögens sind Grund und Boden, Gebäude, sonstigen Bestandteile, das Zubehör, Wohnungseigentum, Teileigentum / unbebaute Grundstücke; Bauerwartungsland; Rohbauland / maßgebliche Bodenrichtwerte / Unterteilung bebauter Grundstücke in Mietwohngrundstücke, Geschäftsgrundstücke, gemischtgenutzte Grundstücke, Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser, sonstige bebaute Grundstücke; unbebaute Grundstücke, baureife Grundstücke / kein Grundvermögen sind Bodenschätze und Betriebsvorrichtungen / Bewertungsgegenstand ist die wirtschaftliche Einheit; Bewertungsmaßstab der gemeine Wert (Verkehrswert, Marktwert des Bodenwerts); Bewertungsmethoden das Ertragswertverfahren (Bodenwertertrag und Gebäudeertragswert) und Sachwertverfahren (Grundstückssachwert und Gebäudesachwert); Anleitungen zu den Wertermittlungen / Ansatz der Mindestwerte bzw. nachgewiesene geringere gemeine Werte/ Sonderregelungen: Erbbaurecht, Gebäuden auf fremdem Grund und Boden, Beitrittsgebiet
Sonderfälle der Grundbesitzbewertungen für Grundvermögen und Betriebsgrundstücke iS. von § 99 Abs. 1 Nr. 1 BewG für die Erbschaft- und Schenkungsteuer: Erbbaurecht; Gebäude auf fremden Grund und Boden; Grundstück im Zustand der Bebauung (§§ 159, 192 bis 198 BewG) / Bewertungsmaßstäbe sind auch in den Sonderfällen jeweils die gemeinen Werte / beim Erbbaurecht ist je eine wirtschaftliche Einheit des Erbbaurechts sind das Erbbaurecht sowie das belastete Grundstück; Bewertungsmetoden sind grds. das Vergleichswertverfahren, wenn Vergleichsfaktoren vorliegen, andernfalls die finanzmathematische Methode / bei Gebäuden auf fremdem Grund und Boden sind gesondert zu ermitteln die Werte für die wirtschaftlichen Einheiten des Gebäudes und die des belasteten Grundstücks; der Gebäudewert ist grds. im Ertragswertverfahren, andernfalls Sachwertverfahren zu ermitteln; der Grundstückswert ist zu ermitteln aus dem abgezinster Bodenwert zuzüglich des kapitalisiertes Entgelts des Nutzungsrechts über die Restlaufzeit / der Wert der wirtschaftlichen Einheit eines Grundstücks im Zustand der Bebauung ergibt sich aus: bereits entstandene Herstellungskosten am Bewertungsstichtag und dem Grundbesitzwert des bislang unbebauten Grundstücks oder dem Grundbesitzwert des bereits bebauten Grundstücks
Vereinfachtes Ertragswertverfahren für die Bewertung nicht notierter Anteile an Kapitalgesellschaften und Einzelunternehmer-Betriebsvermögen sowie und Beteiligungen an Personengesellschaften für die Erbschaft- und Schenkungsteuer (§§ 199 bis 203 BewG) / Der Wert nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren setzt sich zusammen aus: Ertragswert des betriebsnotwendigen Vermögens, Nettowert des nicht betriebsnotwendigen Vermögens, Wert der Beteiligungen an anderen Gesellschaften und dem Nettowert des jungen Betriebsvermögens / der Ertragswert des betriebsnotwendigen Vermögens ergibt sich aus dem künftig nachhaltig erzielbaren Jahresertrags auf der Grundlage der Vorjahresergebnisse, multipliziert mit einem Kapitalisierungsfaktor; Basiszins für das vereinfachte Ertragswertverfahren lt. BMF / Ansatz des Substanzwerts bei Anteilen an Kapitalgesellschaften
Betriebsvermögen von Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen §§ 95 ff. BewG; Bedarfsbewertung im Zeitpunkt der Entstehung der ErbSt/SchenkSt: Ermittlung (Umfang), Bewertung und Aufteilung des gewerblichen und freiberuflichen Betriebsvermögens für die ErbStG/SchenkSt nach §§ 95 bis 109 BewG; Bewertungsgegenstand sind die wirtschaftlichen Einheiten des Betriebsvermögens / Umfang des Betriebsvermögens: Grundsatz der Bestandsidentität zwischen Steuerbilanz und der Vermögensaufstellung nach dem BewG / Umfang des Betriebsvermögen und dessen Aufteilung bei Personengesellschaften; Einbeziehung von Ergänzungsbilanzen; Erfassung von Sonderbetriebsvermögen I bzw. II (z.B. Grundstücke der Gesellschafter; Berücksichtigung Forderungen und Schulden der Gesellschafter gegenüber der Personengesellschaft und umgekehrt); Ausnahmen von der Bestandsidentität / Bewertungsmaststab ist der gemeine Wert nach dem I. Teil des BewG, soweit nicht der II. Teil des BewG oder § 12 ErbStG/SchenkSt anderes vorschreiben / Aufteilung des gemeinen Werts an einer Kapitalgesellschaft; gesonderte Feststellungsverfahren zur Wertermittlung und Aufteilung der wirtschaftlichen Einheiten des Betriebsvermögens
Gesonderte und einheitliche Feststellungen nach §§ 151 bis 156 BewG für inländische Grundbesitzwerte, Anteilswerte und Betriebsvermögenswerte; Fälle der gesonderten Feststellungen bei inländischem Vermögen (§ 151 BewG) im Bedarfsfall die inländischen Grundbesitzwerte, der Wert des Betriebsvermögens oder des Anteils am Betriebsvermögen einer Personengesellschaft oder Kapitalgesellschaft, der Wert von Anteilen an Kapitalgesellschaften, die Anteile an vermögensverwaltenden Gesellschaften / Feststellungsbeteiligte (§ 151 BewG); Inhaltsadressaten des Feststellungsbescheids bei mehreren Miterben / Grundregeln und Spezialregelungen zur örtlichen Zuständigkeit der FA für die gesonderten Feststellungen (§ 152 BewG) / Erklärungspflichten der Steuerpflichtigen (§ 153 BewG); beim Verstoß gegen die Erklärungspflichten, z.B. Steuerhinterziehung, leichtfertige Steuerverkürzung / Beteiligte am Feststellungsverfahren (§ 154 BewG); Inhaltsadressaten des Feststellungsbescheids bei mehreren Miterben / allgemeine und spezielle Verfahrensvorschriften nach der AO zum den Erlass, der Aufhebung oder Änderung, der Anfechtung des Feststellungsbescheids nach dem BewG (Grundlagenbescheid) / Rechtsbehelfsbefugnis der Beteiligten (§ 155 BewG) / FA - Befugnis zur Außenprüfung bei jedem Beteiligten nach dem BewG (§ 156 BewG)
Lösungen zu den Sachverhalten im 1. Teil

Back to Top