SWS - Praxishandbücher zur Gestaltungs-, Abwehr- und Durchsetzungsberatung

08. Handbuch Erbschaftsteuer / Schenkungssteuer
9. Kapitel:
Praxis-Leitfaden Steuern zur ErbSt/SchenkSt (Checkliste, Prüfungsfelder) / System zur Bearbeitung eines Sachverhalts bzw. einer Steuerberater - Klausur zur Ermittlung der Erbst/SchenkSt (Klausurentechnik)

Vgl….

  1. Liegt ein bzw. liegen mehrere steuerbare Vorgänge vor?

    1. Welche(r) Beteiligte(n) erwirbt bzw. erwerben unmittelbar vom Erblasser bzw. Schenker?
    2. Worauf beschränkt sich der Bereicherungstatbestand…
    3. Was ist Steuergegenstand...
    4. In welchem Zeitpunkt werden die Tatbestände verwirkt?
  2. Welche persönliche und sachliche Steuerpflicht ist gegeben?

    1. Liegen die Voraussetzungen der erweiterten persönlichen Steuerpflicht vor?
    2. Welche sachliche Steuerpflicht ergibt sich aus der jeweiligen ...
  3. Worauf erstreckt sich der Bestand des Gesamterwerbs / Vermögensanfalls (Roherwerb) im Zeitpunkt der Entstehung der Steuer?

    1. Ist der maßgebliche Erwerb nach § 39 Abs. 2 Nr. 1 AO zu ermitteln?
    2. Sind auch § 41 Abs. 2, § 42 AO zu beachten?
      • Ja.
    3. Gilt § 26 BewG?
      • Nein.
    4. Wie ist zu verfahren, wenn der Gegenstand des Erwerbs mehreren Beteiligten zuzurechnen ist?
  4. Zur Ermittlung und Bewertung des Vermögensanfalls 

    1. Was macht den Umfang des Vermögensanfalls im Zeitpunkt der Entstehung der Steuer aus?
    2. Was ist der jeweilige Gegenstand der Bewertung bzw. die Bewertungseinheit?
    3. Nach welcher Methode, nach welchem Maßstab ist die Bewertung durchzuführen?
    4. Mit welchem Steuerwert ist der anzusetzende (positive) Vermögensanfall insgesamt zu bewerten?
    5. Wie ist der Wert des Betriebsvermögens einer Personen- oder Kapitalgesellschaft auf die Gesellschafter aufzuteilen?
  5. Welche steuerfreien Bereicherungen sind bei Ermittlung des steuerpflichtigen Erwerbs abzuziehen?

  6. Handelt es sich um begünstigtes Vermögen iS. von § 13c ErbStG?

  7. Zwischensumme (Wert des übriges Vermögen ohne §§ 13a und 13b ErbStG): ...............

  8. Zum begünstigten Vermögensanfall und zum Ansatz des begünstigten Vermögens abzüglich Schulten und Lasten

    1. § 13a, § 13b ErbStG (8. SW, 6. Kapitel08. Handbuch Erbschaftsteuer / Schenkungssteuer
      Erbschaft- und Schenkungssteuerbefreiungen für begünstigtes Vermögen nach § 13a, § 13b ErbStG für Betriebsvermögen, luf-Vermögen und Anteile an Kapitalgesellschaften sowie nach 13c ErbStG für zu Wohnzwecken vermietete Grundstücke
      )
      1. Handelt es sich um begünstigtes Vermögen?
      2. Mit welchem Prozentsatz ist es begünstigt?
      3. Welcher Verschonungsabschlag und Abzugsbetrag ist hierauf zu gewähren?
      4. Mit welchem Wert gehört es zum steuerpflichtigen Vermögen?
        • Zwischensumme: ..................
    2. Welche Schulden und Lasten, die mit nach § 13a ErbStG befreitem Vermögen im Zusammenhang stehen, sind abziehbar ?
    3. Wert dieses Vermögens nach Abzug von Schulden und Lasten?
      • Summe 1: ………….........?
    4. Unter welchen Voraussetzungen entfällt rückwirkend der Verschonungsabschlag und der Abzugsbetrag?
  9. Welcher steuerliche Zwischenwert ergibt sich:

    • + Wert des übriges Vermögens (Tz. 8.)
    • + Summe 1 (Tz. 9.3, )
    • = Summe 2: …………........?  

    1. Welcher Verhältniswert in v.H. ergibt sich aus:
      Summe 1 (Tz. 9.3): Summe 2 = …………........?
    2. Sind bei Ermittlung des Verhältniswerts Vorerwerbe i.S. des § 14 ErbStG einzubeziehen?
      • Nein, R E 14.1 Abs. 3 S. 3, Beispiele in H E 14.2 Abs. 3 ErbStR.
  10. Welche Nachlassverbindlichkeiten (Schulden und Lasten) i.S. des ErbStG sind dem Grunde und der Höhe nach vorhanden und ggf. mit welchem Wert abziehbar?

    1. Sind auch folgende nicht abziehbare Schulden und Lasten vorhanden ...
    2. Mit welchem Steuerwert sind die (verbleibenden) abzugsfähigen Nachlassverbindlichkeiten vom Wert des gesamten Vermögensanfalls abzusetzen?
  11. Welcher steuerpflichtige Erwerb ergibt sich vor Berücksichtigung persönlicher FB?

  12. Sind bei der Steuerberechnung Vorerwerbe nach § 14 ErbStG zu berücksichtigen?

    1. Falls Ja, welcher(e) steuerpflichtiger(n) Wert(e) der Vorerwerbs waren seinerzeit zu berücksichtigen?
    2. Welcher Zusammengerechnete Wert des Erwerbs ergibt sich?
  13. Welche Steuerklasse ist anzuwenden?   

  14. Welche persönlichen Freibeträge und besonderen Versorgungsfreibeträge sind zu gewähren?

  15. Welche Steuer ist auf die Bemessungsgrundlage (= verbleibenden steuerpflichtigen Erwerb) entstanden?

    1. Welche Steuer ist unter Berücksichtigung des Härteausgleichs zu erheben?
  16. Sind bei Anwendung der §§ 15 bis 19 ErbStG die Vorerwerbe nach § 14 ErbStG in den Letzterwerb einzubeziehen?    

    1. Gilt das auch bei Anwendung des § 19a ErbStG?  
      • Nein, R E 14.1 Abs. 3 S. 2 ErbStR.
  17. Ist der natürlichen Person der Steuerklasse II oder III ein Entlastungsbetrag zu gewähren, weil ihr steuerpflichtiger Erwerb auch nach § 13a ErbStG begünstigtes Vermögen enthält?

    1. In welchem Verhältniswert steht das anzusetzende begünstigte Vermögen nach § 13b EStG abzüglich dazugehöriger abzugsfähiger Schulden und Lasten zum gesamten Vermögensanfall ?
    2. Sind bei Ermittlung dieses Verhältniswerts Vorerwerbe i.S. des § 14 ErbStG einzubeziehen?
      • Nein, vgl. R 14.1 Abs. 3 S. 2, Beispiele in H E 14.2 Abs. 3 ErbStR.
    3. Wie hoch ist die Steuer lt. § 19 ErbStG für den (gesamten) steuerpflichtigen Erwerb nach…
    4. Welche Beträge ergeben sich, wenn die jeweiligen Steuerbeträge im Verhältniswert der Summe 1 zur Summe 2 (Tz. 10.) aufgeteilt werden;
      welche Steuerbeträge entfallen nach Aufteilung jeweils auf das begünstige Vermögen?
  18. Welcher Steuerbetrag ergibt sich insgesamt?

  19. Anleitung zur Ermittlung der ErbSt (SchenkSt) in Frageform:

    1. Liegt ein bzw. liegen mehrere steuerbare Vorgänge iS. der ErbSt (SchenkSt) vor?
    2. Welche(r) Beteiligte(n) erwerben unmittelbar vom Erblasser bzw. Schenker?
    3. Was ist bzw. sind (mögliche(r) Steuergegenstand(e)?
    4. Welche persönliche Steuerpflicht ist iS. der ErbSt (SchenkSt) gegeben?
    5. Welche sachliche Steuerpflicht ergibt sich aus der jeweiligen persönlichen Steuerpflicht iS. der ErbSt (SchenkSt)?
    6. Worauf erstreckt sich der Bestand des Gesamterwerbs (Vermögensanfalls iS. des ErbStG) im Zeitpunkt der Entstehung der Steuer?
    7. Nach welcher Methode, nach welchem Maßstab ist die Bewertung jeweils durchzuführen;
      sind für einzelne wirtschaftliche Einheiten vorab gesonderte Wertfeststellungen durchzuführen?
    8. Mit welchem Steuerwert ist der anzusetzende (positive) Vermögensanfall insgesamt zu bewerten?
    9. Welche steuerfreien Bereicherungen sind bei Ermittlung des steuerpflichtigen Erwerbs abzuziehen (§§ 5 und 13 ErbStG)?
    10. Mit welchem Zwischenwert ist das übriges Vermögen (vor §§ 13a bis 13c ErbStG) anzusetzen?
    11. Handelt es sich beim Gesamterwerb (auch) um begünstigtes Vermögen iS. von §§ 13a und 13b ErbStG?
    12. Welcher Verschonungsabschlag und Abzugsbetrag ist hierauf zu gewähren?
    13. Mit welchem Wert gehört das begünstigte Vermögen nach §§ 13a, 13b ErbStG zum steuerpflichtigen Vermögen,
      welche Schulden und Lasten, die mit befreitem Vermögen nach § 13a ErbStG im Zusammenhang stehen, sind abziehbar?
      mit welchem Wert ist das begünstige Vermögen nach Abzug von Schulden und Lasten anzusetzen (= Summe 1: ………….?)
    14. Handelt es sich (auch) um begünstigtes Vermögen iS. von § 13c ErbStG;
      ist das begünstigte Grundstück mit 90 % seines Werts anzusetzen?
    15. Welcher steuerliche Zwischenwert ergibt sich insgesamt (= Summe 2: …………?)
    16. Welcher Verhältniswert in v.H. ergibt sich aus Summe 1: Summe 2 = …………?
    17. Sind bei Ermittlung des Verhältniswerts Vorerwerbe i.S. des § 14 ErbStG einzubeziehen?
    18. Welche weiteren Nachlassverbindlichkeiten (Schulden und Lasten nach §§ 13a, 13c ErbStG) i.S. des ErbStG sind dem Grunde und der Höhe nach vorhanden?
    19. Welche Schulden oder Lasten davon sind abziehbar bzw. nicht abziehbar?
    20. Welcher steuerpflichtige Erwerb ergibt sich vor Berücksichtigung persönlicher FB nach §§ 16 bis 18 ErbStG?
    21. Sind bei der Steuerberechnung Vorerwerbe nach § 14 ErbStG zu berücksichtigen?
    22. Welcher zusammengerechnete Wert des Erwerbs ergibt sich?
    23. Welche Steuerklasse ist anzuwenden?
    24. Welche persönlichen Freibeträge sind zu gewähren?
    25. Welche Steuer ist lt. § 19 ErbStG auf die Bemessungsgrundlage (= verbleibenden steuerpflichtigen Erwerb) entstanden?
    26. Welche Steuer ist unter Berücksichtigung des Härteausgleichs zu erheben?
    27. Ist der natürlichen Person der Steuerklasse II oder III ein Entlastungsbetrag zu gewähren, weil deren steuerpflichtiger Erwerb auch begünstigtes Vermögen nach § 13a ErbStG enthält?
    28. In welchem Verhältniswert steht in diesem Fall das anzusetzende begünstigte Vermögen nach § 13b EStG abzüglich dazugehöriger abzugsfähiger Schulden und Lasten zum gesamten Vermögensanfall?
    29. Wie hoch ist die Steuer lt. § 19 ErbStG für den (gesamten) steuerpflichtigen Erwerb nach Steuerklasse I bzw. Steuerklasse II oder III, falls ein Entlastungsbetrag zu gewähren ist?
    30. Welche Beträge ergeben sich, wenn die jeweiligen Steuerbeträge im Verhältniswert der Summe 1 zur Summe 2 aufgeteilt werden?
    31. Welche Steuerbeträge nach Aufteilung jeweils entfallen auf das begünstige Vermögen?
    32. Wie hoch ist der sich aus der Differenz ergebende Entlastungsbetrag?
    33. Welcher Steuerbetrag ergibt sich insgesamt?
    34. Welcher fiktive Steuerbetrag ist bei Anwendung des § 14 ErbStG abzuziehen?
    35. Welcher Steuerbetrag ist insgesamt zu erheben?
    36. Wer ist der Steuerschuldner;
      wer (bzw. was) haftet ggf. für die Steuer?
    37. Ändert sich die Steuer durch Eintritt eines rückwirkenden Ereignisses?
    38. Tritt nachträglich (d.h. auf einen späteren Stichtag bezogen) eine Erhöhung oder Minderung der (ursprünglichen) Steuer ein (z.B. wg. § 14 Abs. 2 BewG);
      falls ja, beim wem in welcher Höhe als Steuerschuldner oder Erstattungsberechtigten?
Ihr persönlicher Steuerberater

Finden Sie ihren individuellen und persönlichen Steuerberater im Steuermonitor.

Zu den Steuerberater Empfehlungen

Back to Top